Auf drei Fragen: Industrie 4.0 in der BWL

Frau Prof. Dr. Möhring ist Professorin im Fachbereich Management und Kommunikation an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Am Standort Friedberg unterrichtet sie mit einem Fokus auf allgemeine Betriebswirtschaft, Logistik und Innovationsmanagement.
Auf drei Fragen erklärt sie das Thema Industrie 4.0 aus betriebswirtschaftlicher Sicht, gibt einen zehn-jahres Ausblick und stellt erste Implementierungsschritte für mittelständische Industrieunternehmen vor.

 

Frau Prof. Dr. Möhring, wo sehen Sie die Verbindung von Ihrem Fachbereich zum Thema Industrie 4.0?

Die Betriebswirtschaft befasst sich mit Unternehmensprozessen. Dabei liegt der Fokus auf finanzielle Aspekte und der Performance an sich. Zusätzlich geht es in der Betriebswirtschaft um die Lehre der kompletten Betriebsteuerung, wobei die operationale Logistik sowie das Supply Chain Management mit integriert sind.

Durch Erfahrungen aus Telematik und Automationsprozessen, Medien, sowie Big Data, ist zu erkennen, dass diese Bereiche sich immer mehr zu unterstützenden Technologien für eine ganzheitliche Betriebsführung entwickeln.

 

Wo sehen Sie die Umsetzung von Industrie 4.0 in 10 Jahren?

Der Begriff Industrie 4.0 wird in Zukunft ganz selbstverständlich als ein notwendiger Schritt der Industrie-Entwicklung gesehen werden. Ähnlich wie bei der “Einführung der EDV” vor vielen Jahren. Im Rückblick wird man nur die logische Entwicklung sehen und sich an ein paar Anekdoten erinnern, die sich um die Einführung ranken. In Frage stellen wird diese Entwicklung allerdings niemand.

 

Wenn Sie Entscheidungsträgerin in einem mittelständischen Unternehmen wären, was wären Ihre ersten Schritte/Maßnahmen für die Integration von Industrie 4.0?

Ich würde meine Bereichsleiter beauftragen, jeweils eine “logische Technologie” für ihren Bereich zu identifizieren. Dafür würde jeweils ein strategisches Budget bereitgestellt, das nicht in die Deckungsbeitragsrechnung einfließt. Diese Pilotprojekte würden dann den anderen Bereichen vorgestellt, so dass das Gesamtunternehmen voneinander lernt. Scheitern darf hierbei durchaus eine Option sein, sofern alle davon lernen.

 

Vielen herzlichen Dank an Frau Prof. Dr. Monika Maria Möhring für das informative Interview und die Einschätzung der Thematik Industrie 4.0 aus betriebswirtschaftlicher Sicht.

Auf drei Fragen: Industrie 4.0 in der BWL

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *